Printed from chabadw.de
  • Reeh in KürzeDeuteronomium 11:26–16:17weiterlesen
  • WiedergutmachungAus dem neuen Buch: Belebende Paraschaweiterlesen
  • Achten Sie auf das Etikett "koscher"Pass auf was du isst!weiterlesen
  • Das Geschenk des WissensVorbereitung ist allesweiterlesen
  • Elul Bräuche in aller KürzeZu sich findenweiterlesen
  • Der König auf dem FeldTermin gefällig?weiterlesen
  • Ist ein aus Stammzellen hergestellter Burger koscher?Das Super-Meat von heute?!weiterlesen
Letzte Fotos
Facebook

Rabbi Shneur Trebnik auf Facebook

 
Über uns

So finden Sie uns

 
Schabbat & Feiertage
Zeiten zum Kerzenzünden
Ulm
Wöchentlicher Toraabschnitt
wöchentliches Magazin
"Siehe" sagt Moses dem Volk Israel, "ich präsentiere euch heute einen Segensspruch und einen Fluch". Der Segen kommt, wenn sie G-ttes Gebote erfüllen, und der Fluch, wenn sie sie nicht befolgen. Am Ende unserer Parascha werden die drei Pilgerfeste Pessach, Schawuot und Sukkot besprochen.
An unserem Schabbat segnen wir den Monat Elul, auch „Monat der Tschuwa“ genannt. Elul ist der letzte Monat im Jahr und somit eine Zeit der völligen Besinnung und des Nachdenkens über Taten und verabsäumte Taten jedes Einzelnen in diesem Jahr
Obwohl die Zahl der Juden in der Welt bestenfalls gleich bleibt, vielleicht sogar abnimmt, deutet ein überraschender Trend auf das Gegenteil hin: Das Interesse an koscherer Nahrung nimmt seit Jahren zu.
Sie wollen in ein neues Haus umziehen. Der Kaufvertrag ist unterschrieben, der LKW vorgefahren, der frühere Eigentümer geht mit Ihnen zum letzten Mal durchs Haus – und erzählt Ihnen erst jetzt, dass die Decke Risse hat, dass in den Wänden Mäuse wohnen und dass die Nachbarn sehr laut sind.
weiterlesen »