Printed from chabadw.de
  • Ekew in KürzeDeuteronomium 7:12–11:25weiterlesen
  • Technologie und JudentumAus dem neuen Buch: Belebende Paraschaweiterlesen
  • Gutes Brot backenDas Mannaweiterlesen
  • Wie ist das möglich?Unser Geheimnis!weiterlesen
  • Der Motorradunfall des RabbinersSchabbat mit Katiaweiterlesen
  • Hilfe, wir sind zu dick!Übergewicht und die Folgenweiterlesen
  • Sei ein AktivistTun, das ist wichtig!weiterlesen
Letzte Fotos
Facebook

Rabbi Shneur Trebnik auf Facebook

 
Über uns

So finden Sie uns

 
Schabbat & Feiertage
Zeiten zum Kerzenzünden
Ulm
Wöchentlicher Toraabschnitt
wöchentliches Magazin
Im Tora-Abschnitt Ekew ("Weil") setzt Moses seine Abschlussrede an die Kinder Israels fort. Moses rügt sie auch wegen ihrer Fehlverhaltensweisen als erste Generation der Nation. Moses beschreibt das Land als ein "Land, in dem Milch und Honig" fliesst, und das mit "sieben Arten" (Weizen, Gerste, Trauben, Feigen, Granatäpfeln, Olivenöl und Datteln) gesegnet ist. Eine Schlüsselpassage in unserer Parascha ist der zweite Abschnitt des Schma Jisrael.
Steht die technische Entwicklung im Widerspruch zum Judentum, wie bei manch anderen Religionsgemeinschaften? Oder existiert zwischen ihnen gar harmonischer Einklang?
Wie gefällt Ihnen diese Immobilien-Anzeige? "Ein gutes Stück Land mit Bächen, Brunnen und Höhlen, mit Tälern und Höhen. Ein Land mit Weizen und Gerste, mit Reben, Feigenbäumen und Granatäpfeln."
Ist am Judentum etwas mystisch? Gewiss, wir haben die Kabbala, eine Quelle der jüdischen Mystik – aber verdankt das Judentum selbst seine Existenz einer Art g-ttlicher Magie, so dass es trotz aller Verfolgung und anderer Gefahren, trotz der kleinen Zahl von Juden überleben konnte?
Unser Leitgedanke zu Ekew
weiterlesen »