Printed from chabadw.de
  • Bechukotai in KürzeLevitikus 26:3–27:34weiterlesen
  • Üppiger SegenAus dem neuen Buch: Belebende Paraschaweiterlesen
  • Himmlische WissenschaftWas die Tora dazu sagtweiterlesen
  • Bin ich so schlecht?Der ewige Bundweiterlesen
  • Bechukotai - Eine Forderung und ein VersprechenBand 1, Seite 281-2weiterlesen
  • G-tt im TalmudEin kleiner Überblickweiterlesen
  • Ihr Aufgabe im LebenTaten messen?weiterlesen
Letzte Fotos
Facebook

Rabbi Shneur Trebnik auf Facebook

 
Über uns

So finden Sie uns

 
Schabbat & Feiertage
Zeiten zum Kerzenzünden
Ulm
Wöchentlicher Toraabschnitt
wöchentliches Magazin
G-tt verspricht den Israeliten, wenn sie Seine Gesetze halten, werden sie wohlhabend sein und in ihrem Heimatland sicher leben. Er gibt ihnen außerdem eine harsche Warnung bezüglich Exil, Verfolgung und anderem Unheil, das sie erleben werden, wenn sie ihren Bund mit Ihm nicht einhalten.
Das Konzept von Belohnung und Strafe gehört zu den dreizehn Glaubenspfeilern des Judentums. G-tt verspricht uns Seinen üppigen Segen, wenn wir in Seinen Wegen wandeln, aber warnt uns auch zugleich vor negativen Konsequenzen bei Nichterfüllung Seiner Gebote.
Bechukotai handelt vom Lohn, den wir für das Einhalten der Mizwot empfangen. Das Wort ist von der Wurzel Chukim abgeleitet, das sich auf eine Gruppe von Geboten bezieht, die unser Verstand nicht fassen kann.
Mein Cholesterinspiegel ist zu hoch, mein Chef ist mit mir unzufrieden, meine Frau hält unsere Ehe für zerrüttet, und jetzt ist auch noch das Auto kaputt. Warum muss ich immer der Dumme sein? Habe ich das verdient? Bin ich wirklich so schlecht?
Unser Leitgedanke zu Bechukotai
weiterlesen »