Printed from chabadw.de
  • Das Leben - eine LotterieIn der Parascha dieser Woche lesen wir von der gleichmäßigen Aufteilung des Landes Israel. Jeder... weiterlesen
  • Die laute leise StimmeDer Wind, das Erdbeben und das Feuer waren erstaunliche, wundersame Ereignisse. Warum also erschien... weiterlesen
  • Die wahren Motive eines KritikersDie Kritiker von Pinchas aus den Reihen der Stämme Israels scheinen überzeugende Belege dafür... weiterlesen
  • Gebote und Bräuche des 17. TammusDer Tag an dem die Mauern Jerusalems eingebrochen wurden weiterlesen
  • Ein gutes GeschäftAngesichts der soeben begonnenen "Drei Wochen", der Periode der Trauer um die Zerstörung unseres... weiterlesen
  • Was sind die Drei Wochen?Das Wichtigste in Kürze weiterlesen
Letzte Fotos
Facebook

Rabbi Shneur Trebnik auf Facebook

Über uns

So finden Sie uns

Schabbat & Feiertage
Zeiten zum Kerzenzünden
Ulm
Wöchentlicher Toraabschnitt
wöchentliches Magazin
Aus den jüdischen Quellen geht hervor, dass die vollkommene Erlösung von der Tschuwa des jüdischen Volkes abhängt. Kehren die Juden auf den Weg G-ttes zurück, erlöst Er sie, tun sie dies nicht, sind sie der Erlösung nicht würdig.
In der Parascha dieser Woche lesen wir von der gleichmäßigen Aufteilung des Landes Israel. Jeder Jude bekam einen Teil des Landes. Zuerst wurde das Land in 12 Regionen geteilt, eine für jeden Stamm.
Der Wind, das Erdbeben und das Feuer waren erstaunliche, wundersame Ereignisse. Warum also erschien G-tt in der „leisen Stimme“?
Die Kritiker von Pinchas aus den Reihen der Stämme Israels scheinen überzeugende Belege dafür gehabt zu haben, daß Pinchas Motive für seine heroische Tat nicht ganz astrein waren (siehe hierzu Raschi) - allerdings lagen sie damit vollkommen falsch.
Das Fasten des 17. Tammus (Schiwa'Assar beTammus), ist der Beginn der dreiwöchigen Trauerperiode zum Gedenken an die Zerstörung Jerusalems und der beiden Heiligen Tempel.
weiterlesen »