Printed from chabadw.de
  • Die Bitte G-ttesDer letzte Tag von Sukkot, Schmini Atzeret (Simchat Thora), drückt besonders die Liebe G-ttes zum... weiterlesen
  • Das Licht"Und G-tt sprach: Es werde Licht; und es ward Licht " (Genesis 1, 3). Dies war der erste der... weiterlesen
  • Warum wir schlafen?Jeden Tag schlafen die Menschen viele Milliarden Stunden. Wenn es 8 Milliarden Menschen auf der... weiterlesen
  • Um HaaresbreiteUnser Wochenabschnitt schildert uns das Schöpfungswerk, wie es G-tt in sechs Tagen erschaffen...
    weiterlesen
  • Seid fruchtbar!Mark Twain schrieb einmal ein Buch mit dem Titel “Briefe von der Erde”. Viele Jahre lang wurde der... weiterlesen
  • Mode AniDanken wir G-tt für unser Leben! weiterlesen
  • Im Wirbel der Schöpfung weiterlesen
Letzte Fotos
Facebook

Rabbi Shneur Trebnik auf Facebook

 
Über uns

So finden Sie uns

 
Schabbat & Feiertage
Zeiten zum Kerzenzünden
Ulm
Wöchentlicher Toraabschnitt
wöchentliches Magazin
Der letzte Tag von Sukkot, Schmini Atzeret (Simchat Thora), drückt besonders die Liebe G-ttes zum jüdischen Volk aus. „Atzeret“ bedeutet „Anhalt“ und „Verzögerung“. Das heißt, G-tt hält uns noch einen weiteren Tag auf um mit Ihm zu feiern, bevor wir wieder in den Alltag zurückkehren.
"Und G-tt sprach: Es werde Licht; und es ward Licht " (Genesis 1, 3). Dies war der erste der Aussprüche, mit denen G-tt die Welt erschuf, und das Licht war das erste von allem Geschaffenen. Weshalb aber sollte dies so sein?
Jeden Tag schlafen die Menschen viele Milliarden Stunden. Wenn es 8 Milliarden Menschen auf der Welt gibt und jeder durchschnittlich 7,2 Stunden schläft – nun, rechnen Sie es aus.
Unser Wochenabschnitt schildert uns das Schöpfungswerk, wie es G-tt in sechs Tagen erschaffen hatte. Abschließend heißt es in der Thora: Da vollendete G-tt am siebten Tag seine Tätigkeit, welche Er vollbrachte. Aus dem Vers ergibt sich allerdings, dass G-tt das Schöpfungswerk am siebten Tag, am Schabbat, beendete!
Mark Twain schrieb einmal ein Buch mit dem Titel “Briefe von der Erde”. Viele Jahre lang wurde der Druck verboten, weil das Buch sich mit liebgewonnenen Vorstellungen der Menschen kritisch auseinander setzte.
weiterlesen »